Das Atelier

Historisches zur Rentgensmühle

Ab 1430
Eisenabbau im Bereich der « Hütte »

17.-19. Jhdt.
Walkmühlenbetrieb für die Tuchindustrie

1876
Ausdehnung der Gebäude und Erweiterung der Spinnerei auf Wollwäsche und Filzfabrikation mit Dampfantrieb

1942
Einrichtung der Werkzeug- und Metallsägenfabrik GRAF und CIE, später E. Capellmann, CAPAUL bis 1996.

1997-99
Renovierung und Umbau zum Festsaal.

Konzeption und Ausführung
Architekturbüro Rudolf Aussems in Zusammenarbeit mit CASA LIGNUM, Unternehmung für ökologisches Bauen.

Die Location

Das ehemalige „Table de Vincent“, dessen Betreiber im Oktober letzten Jahres das Geschäft verließen, strahlt nun im neuen Glanz. Ein neu isolierter Boden; Doppelverglasung; die vollständig überarbeitete Außenanlage mit Garten; mediterranes Ambiente im Restaurant-Bereich.

Marc Nüchtern hat in Zusammenarbeit mit der Rom-Familie, in dessen Besitz sich das Gelände und die alte Fabrikhalle befinden, kräftig investiert. „Das war auch nötig“, so Nüchtern. „Der alte Saal war oft kalt, jetzt ist er angenehm warm“, so der 40-jährige Restaurateur.

In diesem Saal, der sich in der alten Fabrikhalle von 1898 befindet, war früher ein Arbeitsatelier untergebracht. Daher leitet auch Nüchtern den Namen seines neuen Etablissements her. Den Zusatz „Location“ wählte er deshalb, weil seine Anlage im Eupener Ortsteil Hütte als

„DEN Ort und eben DIE Location“

betrachtet, welche er sich immer gewünscht hat, erzählt der zweifache Familienvater.

(Mario Vondegracht, GRENZECHO - 02.10.2009)